Katarakt (Grauer Star)

Der Graue Star ist eine der häufigsten Augenkrankheiten im Alter. Im Laufe des Lebens trübt sich die ursprünglich klare Augenlinse ganz allmählich ein. Man merkt es frühestens dann, wenn sich eine Sehverschlechterung nicht mehr mit Brillengläsern verbessern lässt. Oftmals fällt den Betroffenen die Veränderung aber erst auf, wenn sie den Eindruck haben, dass sie wie durch eine Milchglasscheibe sehen, Farben immer blasser und Kontraste immer schwächer werden.

Die einzige Behandlungsmöglichkeit ist die Staroperation. Dabei wird die getrübte Augenlinse durch eine künstliche Linse ersetzt, deren optische Wirkung in aller Regel dafür sorgt, dass der Patient eine gute Sehleistung ohne Brille für die Ferne erreicht. Er braucht dann nur noch eine Lesebrille für die Nähe. Zwar kann man sich auch heute schon für die Implantation von Mehrstärkenlinsen entscheiden, aber das kommt meist nur in Frage, wenn man bei der Staroperation noch relativ jung ist.

Symptome

  • Nebelsehen
  • Verblassen der Farben (z. B. Essen erscheint weniger appetitlich)
  • Schwache Kontraste
  • Erhöhte Blendempfindlichkeit
  • Abnahme der Sehschärfe

Film: So sehe ich - mit Katarakt

Weitere Informationen

Weitere Informationen und eine Patientenbroschüre Katarakt finden Sie auf der Homepage des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands e. V. (BVA).