Glaukom (Grüner Star)

Der Grüne Star zählt zu den häufigsten Erblindungsursachen in Deutschland. Der Name Glaukom bezeichnet eine Gruppe von Krankheiten, die eins gemeinsam haben: Nach und nach sterben die Fasern des Sehnervs ab, der das Auge mit dem Gehirn verbindet. Risikofaktoren sind neben einem höheren Lebensalter und erblich bedingter Veranlagung eine höhere Kurzsichtigkeit (Myopie) ab ca. fünf Dioptrien und ein erhöhter Augeninnendruck.

Ein chronisches Glaukom entsteht und verläuft zunächst unbemerkt, denn es bereitet weder Schmerzen noch andere Beschwerden. Eine für den Betroffenen erkennbare Sehbeeinträchtigung tritt erst ein, wenn bereits ein großer Teil der Sehnervenzellen unwiederbringlich zerstört ist. Wenn ein Glaukom rechtzeitig entdeckt wird, kann man sein Fortschreiten oft durch Augentropfen stoppen. Lasereingriffe oder Operationen sind weitere Behandlungsmöglichkeiten. Bereits verlorene Sehkraft lässt sich jedoch nicht wieder zurückgewinnen.

Deshalb ist die Glaukom-Früherkennung wichtig und sinnvoll. Die augenärztlichen Fachgesellschaften empfehlen sie ab dem 40. Lebensjahr. In der Altersgruppe zwischen 40 und 59 Jahren sollte die Untersuchung alle fünf Jahre wiederholt werden, ab dem Alter von 60 Jahren alle zwei bis drei Jahre. Dies gilt nur, wenn keine zusätzlichen Risikofaktoren vorliegen. Solche Risikofaktoren sind z. B. höheres Lebensalter, Glaukomerkrankungen in der Familie, erhöhter Augeninnendruck, hohe Kurzsichtigkeit, dunkle Hautfarbe oder die Einnahme bestimmter Medikamente (Steroide).

Zur Früherkennung gehört die Messung des Augeninnendrucks und die Untersuchung des Sehnervenkopfes. Sie ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. Besteht nach der Untersuchung der Verdacht, dass ein Glaukom vorliegt, folgt eine Gesichtsfeldprüfung (Perimetrie), deren Kosten dann von der Kasse übernommen werden.

Auswirkungen

  • keine Frühwarnzeichen (außer beim Glaukomanfall)
  • Nachtblindheit
  • Gesichtsfeldeinengung von außen nach innen
  • Erblindung

Film: So sehe ich - mit Glaukom

Weitere Informationen

Weitere Informationen finden Sie hier

Eine Patientenbroschüre Glaukom finden Sie auch auf der Homepage des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands e. V. (BVA).

Personenbezeichnungen beziehen sich auf alle Geschlechteridentitäten (siehe auch www.dbsv.org/gendern.html)