Altersabhängige Makuladegeneration

Die AMD ist die häufigste Ursache für Sehbehinderungen im Alter. Dabei entwickelt sich eine krankhafte Veränderung der Netzhaut an der Stelle des schärfsten Sehens, der Makula. Diese Degeneration bewirkt einen fortschreitenden Sehverlust der Gesichtsfeldmitte, d. h., die Betroffenen können ausgerechnet das nicht mehr sehen, was sie direkt anschauen (fixieren).

Beim Lesen verschwimmen die Buchstaben genau in der Mitte des Textes, beim Betrachten von Fotos fehlt die Mitte des Bildes und es fällt immer schwerer, Gesichter zu erkennen. Der Sehverlust beschränkt sich jedoch zumeist auf das Zentrum des Gesichtsfeldes; das periphere Sehen und somit die Orientierung im Raum bleiben fast immer erhalten.

Formen der altersabhängigen Makuladegeneration

Bei der AMD wird zwischen einer „trockenen“ und einer „feuchten“ Form unterschieden. Der Verlauf der feuchten AMD ist dramatischer, kann aber mit Medikamentengaben ins Augeninnere verlangsamt oder sogar aufgehalten werden.

Gegen die wesentlich häufiger auftretende trockene AMD, die nur langsam fortschreitet und nicht zur völligen Erblindung führt, gibt es bislang noch keine Therapie. Durch zahlreiche wissenschaftliche Studien gilt es jedoch als erwiesen, dass sich gesunde, vitaminreiche Ernährung und bei Bedarf auch bestimmte Nahrungsergänzungsmittel positiv auf den Verlauf dieser Krankheit auswirken. Rauchen dagegen erhöht das Risiko, an AMD zu erkranken, und beschleunigt den Verlauf.

Wenn die betroffenen Menschen eine akute Sehverschlechterung bemerken, gerade Linien (Fensterkreuz, Kacheln) verzerrt wahrnehmen, beim Lesen einzelne Worte verschwommen sehen oder von Gesichtsfeldausfällen berichten, sollten Sie umgehend einen Augenarzt informieren.

Gute Beleuchtung und spezielle Sehhilfen tragen dazu bei, AMD-Patienten das Leben zu erleichtern.

Betroffene beschreiben den zentralen Gesichtsfeldausfall so: „Immer dort, wo ich hinblicke, sehe ich nichts!“

Symptome

  • Scheibenförmiger Ausfall in der Mitte des Gesichtsfeldes
  • Unvermögen zu fixieren
  • Erschwertes Lesen
  • Unvermögen, Gesichter und Personen zu erkennen

Amsler-Gitter-Test

Tragen Sie für den Test ggf. Ihre Brille. Halten Sie das Testgitter im Abstand von ca. 30 – 40 cm. Decken Sie ein Auge ab. Fixieren Sie den Punkt in der Mitte. Testen Sie dann das andere Auge. Gehen Sie umgehend zum Augenarzt auf, wenn Sie:

  • den Punkt in der Mitte nicht sehen
  • „Löcher“, graue Schleier, dunkle oder verschwommene Stellen wahrnehmen
  • unterschiedlich große Kästchen, verbogene oder verzerrte Linien

Der Selbsttest ergänzt regelmäßige augenärztliche Kontrollen, ersetzt sie jedoch nicht.
Den entsprechenden Flyer finden Sie hier. Sie können ihn auch bestellen.

Film: So sehe ich - mit Altersabhängiger Makula-Degeneration

Weitere Informationen

Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre Altersabhängige Makula-Degeneration (PDF, 328 KB).

Patientenbroschüren über die Erkrankung und die Behandlung der feuchten AMD finden Sie auch auf der Homepage des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands e. V. (BVA).