10 Jahre Blickpunkt Auge: Vom Projekt zum Regelangebot

Im Juni 2010 hieß es: „Jetzt kann der Beratungsdienst Auge seine Arbeit aufnehmen.“ Kurze Zeit später war das auf fünf Jahre angelegte Projekt unter dem Namen „Blickpunkt Auge“ (BPA) unterwegs. Der Auftrag war, Menschen mit einer chronischen Augenkrankheit und deren Angehörige nach der Diagnose aufzufangen, zu informieren und zu beraten.

Das Projektteam startete mit einer Ist-Analyse, der Konzept- und Markenentwicklung und der Gründung eines interdisziplinären Expertenkreises.

Von April 2011 bis März 2013 sollten in einer Modellphase Angebote für Menschen mit altersbedingten Augenerkrankungen entwickelt und erprobt werden. Modellregionen waren Hessen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. Baden, Niedersachsen und die damalige Fachgruppe Auge Nordrhein-Westfalen waren von Anfang an in die Projektentwicklung einbezogen.

Nach Abschluss der Modellphase im März 2013 kamen schrittweise andere Regionen hinzu. Die Ergebnisse der Modellphase waren übertragbar, aber auch neue Ideen, neue Wege waren gefragt.

Von Anfang an war die Qualitätssicherung ein wichtiges Anliegen. Deshalb wurden zum Beispiel Mindeststandards für die Beratung vereinbart. Sie betreffen die Berateraus- und -weiterbildung, die Ausstattung der Beratungsstellen, die Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit und andere Fragen.

Blickpunkt Auge ist heute das fester Bestandteil der Angebotspalette der meisten Landesorganisationen des DBSV. Standen anfangs die Augenpatientinnen und -patienten im Mittelpunkt, finden nun sehbehinderte und blinde Menschen, Menschen mit Erkrankungen, die sich auf das Sehen auswirken, aber auch ihre Angehörigen Rat und Hilfe.

Aktuell gibt es mehr als 150 Beratungsstandorte. In vier Bundesländern sind Beratungsmobile unterwegs. Allein im Jahr 2019 fanden rund 18.800 Beratungsgespräche statt. 74 Beratende erhielten ihr Zertifikat, insgesamt wurden rund 360 Menschen ausgebildet und zertifiziert.

Die BPA-Koordination des DBSV dankt allen, die die 150stündige Ausbildung absolviert, einen Leistungsnachweis erbracht und ein Zertifikat erworben haben, sich regelmäßig weiterbilden, ehren- und hauptamtlich beraten, Veranstaltungen und Gruppenangebote organisieren, vorbereiten und durchführen, BPA in den DBSV-Landesorganisationen koordinieren oder BPA anderweitig unterstützen: sei es als Vorstand, Geschäftsführung, Experte bzw. Expertin zu inhaltlichen Fragen, Referent bzw. Referentin, Assistentin bzw. Assistent, als Person, als Einrichtung oder als Förderer. Ohne Sie hätten wir das nie erreicht!

Eckpunkte der Entwicklung: Ein Rückblick

01.06.2010: Start des fünfjährigen Projektes zum Aufbau von Blickpunkt Auge
20.01.2011: Gründung des interdisziplinären Expertenkreis
13.04.2011: Erstes Blickpunkt-Auge-Regionentreffen
25.01.2012: Erste Informationsveranstaltung in Frankfurt
14.02.2012: Erste Beratungsstelle in Bautzen eröffnet
18.04.2012: www.blickpunkt-auge.de ist online
20.06.2013: Erster Newsletter „Blickpunkt Aktuell“ erscheint
28.09.2014: Präsentation von Blickpunkt Auge auf dem Kongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft
01.10.2014: Start des dreijährigen Projektes Wissensmanagement
02.06.2015: ab hier in Sachsen-Anhalt Beratung durchgängig nach Blickpunkt Auge-Standard und unter diesem Namen
Jan. 2016: Auslieferung der ersten Broschüre von Blickpunkt Auge („Wenn die Augen schwächer werden“)
Aug. 2016: Veröffentlichung des Corporate Design Manual
01.10.2017: Dreijährige Förderung zur Zielgruppen- und Konzepterweiterung
Feb. 2018: Relaunch der Website www.blickpunkt-auge.de – informativer und entsprechend der Vorgaben zum inklusiven Kommunikationsdesign (www.leserlich.info)
2019: Projekt zur Erstellung vielfältiger neuer Materialien der Öffentlichkeitsarbeit, Vergabe des 300. Beraterzertifikats

Film: Angelika Ostrowski zu den Anfängen von Blickpunkt Auge

Personenbezeichnungen beziehen sich auf alle Geschlechteridentitäten (siehe auch www.dbsv.org/gendern.html)